Angst vor dem Stromanbieterwechsel?

Trotz der Liberalisierung des Strommarktes und den unzähligen neuen Versorgern, die seitdem auf dem Markt erschienen sind, hat ein Großteil aller deutschen Haushalte noch nie den Stromanbieter gewechselt.

Bild: stock.adobe.com/de/contributor/200772109/w-heiber-fotostudio
Insbesondere in Ballungsgebieten wie Hamburg, Berlin oder München liegt der Anteil der teuren Grundversorgertarife noch bei weit über 50 Prozent. Aber warum ist das so?

Darum fürchten viele Deutsche den Wechsel des Stromanbieters

Die Ursache für den mangelnden Wechselwillen ist ebenso wie beim Gas schlicht die Angst vor dem Anbieterwechsel. Ärgerlich ist dies vor allem vor dem Hintergrund des enormen Einsparpotentials, das der Wechsel des Stromanbieters mit sich bringt. Eine repräsentative Umfrage der Unternehmensberatung Pütz & Partner ist diesen Ängsten einmal auf den Grund gegangen. Interessanterweise gab dabei gut die Hälfte der Befragten an, Angst vor unseriösen Anbietern zu haben.

Ebenso groß war die Anzahl der Befragten, die sich davor fürchteten, nach der Insolvenz des Stromanbieters im Dunklen zu sitzen. Diese Ängste sind durchaus einleuchtend. In den vergangenen Jahren sind immerhin einige schwarze Schafe in die Schlagzeilen geraten. Die dritthäufigste Angst von Stromverbrauchern ist allerdings die überraschendste. Denn immerhin gab jeder Fünfte im Rahmen der Befragung an, Angst vor dem bürokratischen Aufwand des Anbieterwechsels zu haben.

Angst vor dem Stromanbieterwechsel ist meist unbegründet

Die meisten dieser Sorgen machen sich Verbraucher allerdings völlig umsonst. Selbst wenn beim Anbieterwechsel etwas schiefgeht und Fristen verpasst werden oder es sich um einen unseriösen Anbieter handelt, der in die Insolvenz geht: Im Dunklen sitzt hierzulande deswegen niemand. Dafür, dass immer Strom geliefert wird, sorgt der Gesetzgeber – zumal ein vernünftiges Leben in Deutschland ohne Strom nicht möglich ist.

Kommt es also zu Problemen mit einem Stromanbieter, springt automatisch der Grundversorger ein. Der einzige Wermutstropfen ist allerdings die Tatsache, dass der in dieser „Lücke“ verbrauchte Strom zu den Konditionen des Grundversorgertarifs abgerechnet wird. Und diese sind in der Regel nicht gerade günstig. Glücklicherweise sind die Kündigungsfristen der Grundversorgertarife sehr kurz, sodass der Wechsel zu einem anderen Versorger selbst dann noch zeitnah über die Bühne gehen kann.

Bei diesen Anzeichen ist Vorsicht geboten

Wer sichergehen will, keinem unseriösen Anbieter auf den Leim zu gehen oder die Pleite seines Versorgers fürchten zu müssen, sollte bei der Anbietersuche auf einige Dinge achten. Vorsicht ist vor allem dann geboten, wenn ein Anbieter deutlich günstiger ist als alle anderen. Häufig handelt es sich dabei nämlich um Lockangebote, bei denen einmalige Boni geschickt in den Preis integriert sind. Spätestens im zweiten Vertragsjahr erhöht sich der Preis dann deutlich. Auch Anbieter, die eine Kaution oder die Zahlung per Vorkasse verlangen sind mit Vorsicht zu genießen. Im Falle einer Insolvenz ist das im Voraus gezahlte Geld meist weg.

So einfach funktioniert der Anbieterwechsel mit lifestrom

Vor dem früher üblichen Papierkrieg des Anbieterwechsels muss sich heute niemand mehr fürchten. Ganz im Gegenteil, denn die meisten Stromanbieter übernehmen für ihre Neukunden alle Wechselformalitäten. Auch bei lifestrom ist der Wechsel kinderleicht. Alles, was Sie brauchen, ist Ihre letzte Stromrechnung, die Zählernummer sowie Ihren aktuellen Zählerstand. Um alles Weitere, angefangen von der Abmeldung beim Altversorger bis hin zur Anmeldung der Belieferung bei Ihrem regionalen Netzbetreiber, kümmern wir uns.