Der aktuelle Blitzatlas – Wo in Deutschland schlagen die meisten Blitze ein?

Gewitter fürchtet der Mensch seit jeher. Nicht umsonst glaubten die Kelten und Germanen, dass Ihnen bei Blitz und Donner der Himmel auf den Kopf zu fallen drohe. Nun, ganz so schlimm ist es dann doch nicht. Nichtsdestotrotz richten Blitzeinschläge auch hierzulande jedes Jahr große Schäden an.

Bild: stock.adobe.com/trendobjects
Umso wichtiger ist es, dass deren Einschlagshäufigkeit detailliert erfasst und spezifischen Regionen zugeordnet wird. Nur so ist es Versicherungen beispielsweise möglich, risikogerechte Versicherungspolicen gegen Blitzschlag zu erstellen. Wie oft es wo in Deutschland blitzt, darüber gibt der jährlich erscheinende Blitzatlas des Blitz-Informationsdienstes von Siemens Auskunft.

So oft kracht es in Deutschland

Als man im Jahr 1925 erstmals mit der Erfassung von Blitzen und der Berechnung der globalen Blitzhäufigkeit begann, nutzte man dazu die Messergebnisse weniger Wetterstationen und rechnete die Ergebnisse einfach auf den gesamten Globus hoch. Damals ging man davon aus, dass es auf dem Globus rund 100 Mal pro Sekunde blitzt. Moderne Messungen mit Satelliten zeigen, dass diese Zahl viel zu hoch war. In Wahrheit blitzt es global nur rund 44 Mal pro Sekunde.
Allein auf Deutschland entfielen im Jahr 2017 442.865 Blitze, die auch den Erdboden erreichten. Im Vergleich zum Vorjahr waren das immerhin 11.000 Blitze mehr. Grund zur Sorge besteht aber nicht, denn im Jahr 2016 verzeichnete Deutschland den geringsten jemals gemessenen Wert von rund 432.000 Blitzeinschlägen. Gerade im Vergleich zum Jahr 2008, in dem es beinahe eine Million Mal blitzte, ist die aktuelle Zahl enorm gering.

JahrBlitzeinschläge pro Jahr
2005800.000
2006995.000
20071.130.000
2008985.000
2009910.000
2010585.000
2011680.000
2012650.000
2013542.376
2014622.636
2015549.784
2016431.644
2017442.865

Wie die aus dem jährlichen Blitzatlas abgeleitete Statistik belegt, bewegt sich die Anzahl der jährlich gemessenen Blitzeinschläge aktuell auf einem sehr niedrigen Niveau. Gerade im Vergleich zu den Jahren 2006 bis 2009, als hierzulande jeweils rund eine Million Blitzeinschläge pro Jahr registriert wurden.

In welcher Region blitzt es am häufigsten?

Viel interessanter noch als die Gesamtanzahl der Blitze, die deutlich geringer ist, als es so manche Katastrophenmeldung aus den Medien erwarten lässt, ist die regionale Verteilung. Hier ergeben sich innerhalb Deutschlands nämlich beträchtliche Unterschiede. Betroffen sind vor allem bergige Regionen in den Mittelgebirgen und im Alpenvorland, in denen es regelmäßig zum Aufeinandertreffen unterschiedlich warmer Luftschichten kommt.
Zwecks besserer Vergleichbarkeit von Landkreisen und Bundesländern, bezieht sich das Blitzranking auf die Anzahl der registrierten Blitze pro Quadratkilometer. Unangefochtene Spitzenreiter waren im Jahr 2017 die Landkreise Gießen (3,46 Blitze pro km²) und Garmisch Patenkirchen (3,41 Blitze pro km²) sowie der Main-Taunus-Kreis. (3,47 Blitze pro km²). Auch im historischen Ranking, das seit 1999 geführt wird, belegt Garmisch-Patenkirchen mit einem Höchstwert von 4,3 Blitzen pro km² den Spitzenplatz.
Extrem selten hingegen blitzte es 2017 im rheinland-pfälzischen Landkreis Pirmasens mit 0,16 Blitzen pro km² sowie in Oldenburg mit 0,18 Blitzen pro km². Ebenfalls interessant sind die regionalen Unterschiede, die sich aus der Blitzstatistik der Bundesländer ablesen lassen.

Platzierung
(Blitze pro km²)
BundeslandBlitze pro km²Erdblitze
(2017)
1Sachsen2,0637901
2Hessen2,0042211
3Berlin1,791597
4Thüringen1,7227833
5Baden-Württemberg1,4350934
6 Bayern1,4098362
7Hamburg1,27939
8Rheinland-Pfalz1,2725170
9Saarland1,213098
10Brandenburg1,1132934
11Nordrhein-Westfalen0,9632673
12Sachsen-Anhalt0,9419282
13Niedersachsen0,9243520
14Schleswig-Holstein0,7111137
15Mecklenburg-Vorpommern0,6615093
16Bremen0,47181

Blitzhochburgen liegen nicht in Deutschland

Auch wenn uns mehr als 400.000 Blitze pro Jahr viel erscheinen mögen, so ist es in Deutschland gerade im globalen Maßstab betrachtet trotzdem mehr als ruhig. Europäischer Spitzenreiter ist im Übrigen unser indirekter Nachbar Slowenien, wo es im vergangenen Jahr pro Quadratkilometer immerhin 4,53 Mal blitzte. Schlusslichter im europäischen Vergleich sind mit jeweils 0,3 Blitzen pro km² Norwegen und Irland.
Gegen die globalen Spitzenreiter ist aber selbst die Blitzdichte in Slowenen nicht vielmehr als ein Tischfeuerwerk. Insbesondere in den tropischen Regionen rund um den Äquator kracht es besonders häufig. Immerhin liegen gleich 283 der 500 blitzreichsten Orte der Welt in Afrika, 87 in Asien und 67 in Südamerika. Besonders hoch her geht es am Maracaibo-See in Venezuela mit 232 Blitzen pro Jahr und Quadratkilometer.
Mit einem nach „deutschen“ Verhältnissen gemessen riesigen Abstand folgt auf Platz zwei schließlich die Region Kabare in der Demokratischen Republik Kongo mit immerhin noch 205 Blitzen pro Jahr und Quadratkilometer. Die Phänomene, mit denen wir es hierzulande zutun haben, sind realistisch betrachtet also nicht mehr als ein laues Lüftchen.