Die Checkliste für den Stromanbieterwechsel

Dank des Internets ist die Informationslage auf dem Strommarkt für Verbraucher heute so gut wie nie zuvor. Auch der Wechsel selbst ist dank Online-Funktionen mit wenigen Mausklicks erledigt.

Bild: Montage Syda Productions / stock.adobe.com & bbbar / stock.adobe.com
Und dennoch zögern viele Verbraucher aus Angst davor, dass etwas schiefgeht, mit dem Stromanbieterwechsel. Mit Hilfe unserer Checkliste und der Gewissheit, dass dank der gesetzlich geregelten Grundversorgung niemand im Dunkeln sitzen muss, kann jedoch jeder seinen Stromanbieter wechseln und dabei je nach Verbrauch mehrere hundert Euro im Jahr sparen.

Phase 1 – Der Preisvergleich

Prinzipiell haben natürlich sowohl Eigenheimbesitzer als auch Mieter jederzeit die Möglichkeit, ihren Stromanbieter zu wechseln, solange die vertraglichen Wechsel- und Kündigungsfristen eingehalten werden. Wer mehr zur speziellen Situation von Mietern erfahren möchte, deren Stromabrechnung über den Vermieter läuft, wird in unserem gesonderten Artikel „Stromanbieter wechseln als Mieter“ fündig.
Steht dem Anbieterwechsel nichts im Weg, steht zu Beginn natürlich die Suche nach einem neuen Anbieter mit günstigeren Konditionen. Hier macht ein eingehender Preisvergleich auf einem Online-Portal Sinn. Hierzu sollten sich Verbraucher bereits im Vorfeld einige Gedanken machen und zudem die notwendigen Daten bereithalten.

Checkliste – Phase 1:

  • Wie sieht es mit Kündigungsfristen beim Altanbieter aus?
  • Habe ich ein Sonderkündigungsrecht (z.B. durch Preiserhöhungen)?
  • Möchte ich Ökostrom oder konventionellen Strom?
  • Den jährlichen Stromverbrauch in kWh ermitteln
  • Mittels Jahresverbrauch und Postleitzahl einen passenden Anbieter finden
  • Eine Vorauswahl treffen (z.B. zu teure Anbieter aussortieren)

Phase 2 – Überprüfung der Angebotskonditionen

Sobald sich einige Stromanbieter in der engeren Auswahl befinden, geht es an die Detailarbeit. Ein auf den ersten Blick günstiger Preis zeichnet nämlich nicht immer einen guten Stromanbieter aus. Oftmals handelt es sich um Lockangebote mit kurzer Preisgarantie, einer extrem langen Vertragslaufzeit, stufenweisen Preiserhöhungen oder Vorauszahlungen. Weiterhin sollten sich Stromkunden auch nicht von Prämien blenden lassen, die ein ansonsten weniger gutes Angebot kaschieren. Ein guter Stromvertrag sollte daher möglichst viele der folgenden Kriterien erfüllen.

Checkliste – Phase 2:

  • Über entsprechende Ökostromzertifikate verfügen (falls Ökostrom gewünscht)
  • Kurze Vertragslaufzeit (max. 1-2 Jahre)
  • Preisgarantie, die sich im Idealfall auf den Vertragszeitraum erstreckt
  • Kurze Kündigungsfrist (max. 3 Monate)
  • Prämie und / oder Sofortbonus vorhanden
  • Monatliche Abschlagszahlung
  • Keine Vorkasse
  • Keine zu entrichtende Kaution
  • Keine komplizierten Paketpreise
  • Keine fixen Abnahmemengen
  • Die Reputation des Anbieters prüfen

Phase 3 – Der Wechsel

Fällt die Wahl nach reiflicher Überlegung auf einen Anbieter, ist der Wechsel eigentlich nur noch Formsache. Dieser gelingt heute nämlich direkt über ein Online-Formular auf der Internetseite des neuen Versorgers, der gleichzeitig auch alle bürokratischen Schritte für seinen Neukunden übernimmt. Verbraucher müssen sich also weder um die Abmeldung beim alten Versorger kümmern, noch irgendwo vorstellig werden, um die Versorgung durch den neuen Anbieter anzumelden. Für den unkomplizierten Wechsel sollten lediglich ein paar Daten bereitgehalten werden.

Checkliste – Phase 3:

  • Name und Lieferanschrift
  • Zählernummer und aktueller Zählerstand
  • Kundennummer und Name des bisherigen Versorgers
  • Gewünschten Liefertermin angeben
  • Formular abschicken und auf die Vertragsbestätigung warten

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, dass auch bei der Abrechnung des Verbrauchs in der Übergangsphase alles zu 100 Prozent korrekt zugeht, notiert auch den Zählerstand des Wechselstichtages. Ein Foto mit Datumsstempel sorgt bei eventuellen Abrechnungsproblemen für zusätzliche Sicherheit. Jetzt heißt es nur noch warten, bis der neue Versorger übernimmt und sich das Sparschwein über einen monatlichen Zuschuss freut.