Erste Hilfe – Was tun, wenn das Handy in die Toilette gefallen ist?

Wasser ist nach wie vor der große Smartphone-Killer. Ob das heißgeliebte Telefon nun in der Hosentasche der Badehose vergessen wird oder in die Toilette fällt, das Ergebnis ist meist das gleiche.

Erste Hilfe – Was tun, wenn das Handy in die Toilette gefallen ist?
stock.adobe.com/Brilliant Eye
Auch wenn der Trend zu wasserdichten Modellen geht, die selbst als Unterwasserkamera genutzt werden können: Noch immer sterben tausende Smartphones einen nassen Tod, weil die falschen oder gar keine Maßnahmen ergriffen werden. Mit ein paar einfachen Erste Hilfe-Tipps lassen sich die meisten Geräte jedoch retten.

Das Smartphone so schnell wie möglich aus dem Wasser holen

Wie bei der Reanimation eines echten Patienten, zählt auch bei der Rettung des Smartphones jede Sekunde. Damit das Wasser möglichst wenig Schaden anrichtet, muss es so schnell wie möglich ins Trockene. Auch vor dem sprichwörtlichen Griff ins Klo sollte hier niemand zurückschrecken. Mit jeder Sekunde, die das Gerät dort verbringt, steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Totalschaden. Sollte das Telefon eingeschaltet sein, muss dieses umgehend ausgeschaltet werden. Nur so kann verhindert werden, dass es zu einem Kurzschluss kommt. Danach sollte es mit einem Papiertuch vorsichtig abgetupft werden, damit kein weiteres Wasser eindringen kann.

Absolute No-Gos bei der Handy-Rettung

Schnell zu handeln, ist eine Sache. Schnell und richtig zu handeln, hingegen ein ganz andere. Nicht immer ist die erste Intuition der richtige Ratgeber, sondern verschlimmert das Problem noch. Bevor wir uns also den nützlichen Maßnahmen zuwenden, lohnt ein Blick auf die No-Gos:

  • Auch wenn die Versuchung noch so groß ist, die Funktionstüchtigkeit des nagelneuen iPhones zu überprüfen: Schalten Sie Ihr Smartphone niemals ein. Das Gleiche gilt natürlich auch für das Anschließen an das Ladegerät.
  • Drücken Sie möglichst keine Knöpfe, da so womöglich weiteres Wasser in das Gerät eindringen kann. Eine Ausnahme ist lediglich der Ausschalter, sofern das Gerät noch eingeschaltet ist. Auch der Versuch, Wasser herauszuschütteln ist kontraproduktiv.
  • Für die Trocknung ist auch der Föhn keine gute Lösung. Erstens kann das Wasser so im schlimmsten Fall noch tiefer in das Gerät eindringen. Und zweitens schadet auch die Hitze den empfindlichen Bauteilen.
  • Das Smartphone gehört weder auf die Heizung, noch in den Backofen. Auch wenn es schwer zu glauben ist, versuchen viele Smartphone-Nutzer, ihre Geräte dort möglichst schnell zu trocknen. Das Resultat ist meist ein Totalschaden.

So machen Sie es richtig:

  • Das Smartphone auseinanderbauen: Um die Flüssigkeit so schnell wie möglich aus dem Gerät zu bekommen, sollten Sie es so weit wie möglich auseinanderbauen. Wer Glück hat, kann neben der Abdeckung, der SIM-Karte und der Speicherkarte auch den Akku herausnehmen.
  • Wasser heraussaugen: Sobald das Gerät auseinandergebaut ist, lässt sich das Wasser, das sich in den Ritzen befindet, mit dem Staubsauger entfernen. So kann es keinen weiteren Schaden an der Elektronik anrichten. Dazu benötigen Sie allerdings einen feinen Düsenaufsatz für den Staubsauger. Für die Entfernung der Flüssigkeit reicht eine leichte Saugstufe aus, wie sie beispielsweise für das Absaugen von Gardinen verwendet wird.
  • Das Gerät trocknen: Um die Feuchtigkeit aus allen Ritzen zu bekommen, braucht es ein Bindemittel. Ideal ist hier beispielsweise Reis, der die verbleibende Flüssigkeit aufsaugt. Dazu wird das Smartphone einfach in eine Schüssel mit ungekochtem Reise gelegt. Nun heißt es abwarten. Ein bis zwei Tage sollten es aber in jedem Fall sein.
Tipp:
Kleine Päckchen mit Silikagel, wie sie auch in Schuhkartons zu finden sind, sind eine Alternative zu Reis. Wer diese zur Hand hat, legt sein Smartphone zusammen mit einigen Päckchen in einen Gefrierbeutel und verschließt diesen Luftdicht. Auch hier liegt die Wartezeit bei ein bis zwei Tagen.

Der Erfolg ist nicht garantiert

Zwar ist die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Widerbelebung gegeben, eine Garantie gibt es jedoch nicht. Funktioniert das Smartphone nicht, kann in vielen Fällen nur ein Experte helfen, der öfter mit Wasserschäden zutun hat. Gerade bei hochwertigen Smartphones bietet sich jedoch eine günstige Versicherung an, die im Zweifelsfall auch bei Wasserschäden einspringt. Noch besser wäre es natürlich, das Smartphone gar nicht erst mit auf die Toilette zu nehmen.

lifestrom - Dein günstiger Stromtarif
Wechsle jetzt einfach und kostenlos zu lifestrom und sichere Dir zu Deinem Stromtarif eine attraktive Prämie*!