Ist mein Smartphone beim Laden gefährlich?

Spätestens seit im Jahr 2015 in der Presse eine Geschichte aus Kanada die Runde machte, sind viele Smartphone-Besitzer in Sorge. Damals hatte sich ein Jugendlicher Verbrennungen dritten Grades zugezogen, als er einen Zimmerbrand löschen wollte.

Ist mein Smartphone beim Laden gefährlich?
Bild: shutterstock.com/kozirsky
Der Auslöser war schnell ausgemacht: Schuld war das über Nacht zum Laden angeschlossene Smartphone. Wie gefährlich sind Smartphones also beim Laden? Und können sie sogar explodieren?

Kann der Akku meines Smartphones wirklich explodieren?

Damit Sie ihr Smartphone nicht ab sofort nur mit einem bereitstehenden Feuerlöscher laden, eines vorweg: Der eingangs erwähnte Brand wurde nicht durch das Smartphone oder dessen Akku ausgelöst, sondern durch ein defektes „Billig-Ladegerät“, das der Jugendliche zuvor an einer Tankstelle gekauft hatte. Nichtsdestotrotz bleibt die Frage bestehen, denn schließlich hatte auch Samsung bei seinem Galaxy Note 7 mit sich selbst entzündenden Akkus zu kämpfen.

Auf die konkrete Frage, ob sich Smartphone-Akkus durch das nächtliche Laden entzünden oder sogar explodieren können, kann Matthias Baumann vom TÜV Rheinland Entwarnung geben. Wie der Experte berichtet, stammt ein Großteil der Horrormeldungen von alten Geräten, die noch mit Nickel-Cadmium-Batterien ausgestattet waren. Bei modernen Lithium-Ionen-Akkus sind solche Vorkommnisse unter der Voraussetzung, dass der Akku nicht beschädigt ist, so gut wie ausgeschlossen.

Bei modernen Akkus, wie sie sich seit etlichen Jahren in Smartphones und Notebooks befinden, kann es auch beim dauerhaften Anschluss an das Stromnetz nicht zum Überladen kommen. Schutzmechanismen stoppen das Aufladen, sobald der Akku gefüllt ist. Bleibt das Smartphone nun weiterhin angeschlossen, bezieht es seinen Strom aus dem Akku und nicht aus der Steckdose. Fällt der Ladestand des Akkus unter einen bestimmten Schwellenwert (meist 95 Prozent), wird erneut nachgeladen. Bei einer Fehlfunktion hingegen schaltet ein gutes Netzteil automatisch ab.

Gibt es auch reale Gefahren?

Von einem korrekt funktionierenden Akku geht also keine Gefahr aus. Nicht einmal dann, wenn Sie ihn über Nacht oder sogar 24 Stunden am Netz lassen. Was hingegen eine potentiell große Gefahr ist, ist die Verwendung von ungeeigneten Netzteilen. Begünstigt wird diese Problematik vor allem dadurch, dass mittlerweile die meisten Kleingeräte über die gleiche Schnittstelle geladen werden. Somit können auch unterschiedlichste Netzteile genutzt werden, ganz gleich, ob sie für die Spezifikation des zu ladenden Geräts ausgerichtet sind oder nicht.

Zudem greifen viele Konsumenten zu Billignetzteilen. Diese sind oft nicht in ausreichender Qualität gefertigt, was bei den Kampfpreisen, zu denen sie angeboten werden, auch nicht zu erwarten ist. Dies bedeutet natürlich nicht, dass jedes günstige Netzteil zwangsweise Feuer fängt. Es heißt lediglich, dass die Gefahr zunimmt.

Worauf sollte ich achten?

Am sichersten ist es natürlich, nur Original-Zubehör zu benutzen, das vom Hersteller mitgeliefert wird. Wenn Sie dennoch ein Drittanbietergerät kaufen, sollten Sie unbedingt auf das „CE“-Siegel achten. Natürlich sind auch Markengeräte nicht komplett vor Fehlfunktionen sicher. Allerdings werden sich Ladegeräte nicht urplötzlich entzünden oder gar explodieren.

Dies ist in der Regel ein schleichender Prozess, der sich anhand von Symptomen wie häufig auftretenden Fehlfunktionen beim Laden zeigt. Auch wenn Ihr Ladegerät ungewöhnliche Geräusche macht, fiepst oder beim Laden knackt, ist Vorsicht geboten. Spätestens, wenn das Gerät beim Laden nach Plastik riecht, gehört es sofort in den Elektronikmüll.

Das Gleiche gilt natürlich auch für Ihr Smartphone selbst, denn auch das Gerät kann beispielsweise durch einen Sturz Schaden nehmen. Auch wenn das Smartphone äußerlich unbeschädigt erscheint, kann die Ladeeinheit beschädigt sein und so eine Brandgefahr beim Laden heraufbeschwören. Treten nach dem Herunterfallen Probleme mit dem Laden auf oder wird der Akku ungewöhnlich heiß, ist es besser, das Smartphone zur Reparatur zu bringen.

Darum sollten Sie Ihr Smartphone trotzdem nicht nachts laden

Die Problematik besteht dank der Akku-Chemie von Lithium-Ionen-Zellen heute zum Glück nicht mehr in spontanen Entzündungen durch das dauerhafte Laden. Viel problematischer ist, dass der Akku selbst durch das dauerhafte Nachladen im Bereich der oberen Ladekapazität Schaden nimmt. Da die Belastung für die Akku-Chemie sowohl im Bereich von unter 10 Prozent als auch von über 90 Prozent des Akku-Ladestands am größten ist, verringert sich durch das Dauerladen über Nacht die Akkukapazität sowie dessen Lebensdauer.

Experten empfehlen, den Akkustand möglichst immer zwischen 30 und 85 Prozent zu halten. Das komplette Laden und Entladen, wie es beispielsweise bei Nickel-Cadmium-Akkus notwendig war, ist bei modernen Lithium-Ionen-Akkus damit nicht nur unnötig, sondern sogar kontraproduktiv. Schließen Sie Ihr Smartphone daher lieber nur so lange wie nötig an das Netzteil an. Sofern Smartphone und Netzteil fehlerfrei funktionieren, brauchen Sie aber auch keine Angst davor zu haben, wenn das Gerät einmal über Nacht in der Steckdose bleibt.

Wie kann ich Ihnen helfen?×

lifestrom ChatBot starten